Ziemestalbrücke das Wunder aus Stahl

Ziemestalbrücke.

In einen Waldgebiet befindet sich die Ziemestalbrücke.

Die Ziemestalbrücke hat eine Höhe von 32 Meter und eine Länge von 115 Meter. Auf dem Viadukt befindet sich ein eingleisige Bahnstrecke.

Der geplante Streckenverlauf stieß bei der Bevölkerung allerdings erstmal auf Widerstand.Sie sollten für den Bau Flurstücke abgeben. Die Planer waren dadurch gezwungen den Streckenverlauf zuändern und wählten eine Strecke der weniger Widerstand in der Bevölkerung hervorrief allerdings einen höheren technischen Aufwand bedeutete.
Dabei war die Überquerung des Ziemesgrund die größte technische Herausforderung. Da die Ziemestalbrücke in einen abgelegenen Waldgebiet liegt kam wegen hoher Transportkosten eine Brücke aus Stein nicht in Frage. Da zu dieser Zeit Stahl das damals modernste Baumaterial war entschied man sich für dieses.

Der Bau der Brücke begann im Jahre 1883 mit dem Bau der Fundamente und Widerlager. Nach einer Bauzeit von einen Jahr wurde die Ziemestalbrücke fertiggestellt. Die Erprobung erfolgte 1895 durch eine Überfahrt von drei aneinandergekoppelten Lokomotiven.
Nach ca. 100 Jahren Eisenbahnverkehr wurde dieser eingestellt. Die Gleis wurden aber nicht zurückgebaut. Dadurch ist es möglich mit einer Fahrraddraisine das Viadukt zu überfahren. Verein Thüringer Oberlandbahn e. V.

Quelle : Wikipedia

Schreibe einen Kommentar