Waltershausen

Waltershausen

Es war an eine Frühlingstag als wir “Waltershausen” ein Besuch abstatten.

Der Schnee schmolz und klein Rinnsale liefen der Strasse herab. “Waltershausen” besteht aus drei Gebäuden ,der Wache ,ein Gebäude für die Wachsoldaten und oder Personal und dem Gästehaus des DDR-Ministerrates selbst.
Walter Ulbricht ließ für sich und hochrangige Parteikader 1963 das Gästehaus des DDR-Ministerrates, eine exklusive Nobelherberge, nahe Oberhof errichten. Einige Hektar Wald wurden dafür gerodet. Hinsichtlich der Materialbeschaffung wurde das geheime Objekt wie eines zur Landesverteidigung bevorzugt, auch Importmaterialien aus dem nichtsozialistischen Währungsgebiet wurden großzügig verwendet. So wurde ein Fahrstuhl der Firma Thyssen eingebaut. Aber auch einheimische Produkte von hoher Qualität wurden verarbeitet so zum Beispiel ca. 2000 Kristalllüster aus Lauscha.Hohe Regierungsbeamte und Minister nutzten es für Urlaubsaufenthalte in Oberhof, das auf Betreiben Ulbrichts zum “Kurort der Werktätigen” ausgebaut worden war.”Waltershausen” war bis 1989 vom DDR-Ministerrat betrieben worden. Was uns besonderst aufgefallen ist das es in jeder Etage einen riesigen Schaltschrank gibt der in einen seperaten Zimmer untergebracht ist.Wir glauben nicht das diese erst nach der Wende dort eingebaut wurden.
Nach der Wende wurde das Gebäude von Treuhand an eine schweizer Unternehmer verkauft.
1990 wurde das Gästehaus geschlossen und verfällt seitdem. Quelle Wikipedia

 

Schreibe einen Kommentar