Kirchenruine Aura – eine der ältesten Bauruinen Deutschlands

Kirchenruine Aura

Im Jahre 1618 gab der Würzburger Fürstbischof Johann Gottfried I. von Aschhausen den Bau der Kirche als Wallfahrtskirche in Auftrag.

Durch den Tod des Fürstbischofs 1622 und durch den zu dieser Zeit bestehenden 30-jährigen Krieges von 1618 bis 1648 kam das Bauvorhaben zum erliegen.
Eine Familie Clemens von Aura wurde Besitzer der Kirchenruine. Anstatt um sich um den Erhalt der Kirche zu kümmer nutzte sie diese als Steinbruch und verkauften die Steine.
Durch das Eingreifen des königlichen Badekommissariats Bad Kissingen konnte der Untergang der Kirchenruine verhindert werden. Die Familie Clemens erhielt eine Pauschale dafür das sie keine Steine weiter aus den Mauerwerk abbrach und verkaufte.
Die Ruine war für einige bekannte Persönlichkeiten ein beliebtes Ausflugsziel. Reichskanzler Otto von Bismarck, der Maler Adolph von Menzel und Bundespräsident Theodor Heuss besuchten die Kirchenruine häufiger.
Quelle: Wikipedia und Info-Tafel.

Schreibe einen Kommentar