Die Mühle

Die Mühle entstand um 1700.

Sie hatte vier Mühlräder, eins zum Sägen von Holz, eins zum Mahlen von Mehl, ein anderes für die Papierherstellung und ein Mühlrad für die Gewinnung von Pflanzenöl. Auch war sie mit verschieden Rechten wie Wein-und Bierauschank und Hausschlachtung versehen. Der Mühlenberieb wurde um 1900 eingestellt. In der DDR wurde die Mühle als Ferienlager genutzt. Hier lernte der Schriftsteller, Lehrer und Übersetzer Helmut K. seine spätere Ehefrau kennen. Helmut K. ist ein letzter lebender Zeuge der als damaliger Meldegänger der Wasserschutzpolizei, Amt 8, am 6. April 1945 das bereits in 1,8 m breiten Kisten verpackte Bernsteinzimmer gesehen hat.Nach der Wende kam es zu einigen Eigentümerwechseln. Seit her verfällt die Mühle immer mehr .

 

Schreibe einen Kommentar