Das verlassene Waldkrankenhaus

Waldkrankenhaus

1942 begann man mit dem Bau von Ausweichkrankenhäuser dazu zählte auch das Waldkrankenhaus, für Bombengeschädigte.

Diese lagen abseits von Städten die eventuell von Bombenangriffen getroffen würden. Der Standort des Krankenhauses eignete sich dafür, da er in einen Waldgebiet mit hohen Bäumen lag. Das Waldkrankenhaus bestand aus mehreren Flachbauten die halbrund angelegt wurden und mit einen Gang verbunden waren.

Bis 1946 galt das Krankenhaus als Behelfseinrichtung. Danach wurde es zu einem „Allgemeinen Krankenhaus mit chirurgischer und innerer Abteilung“ erklärt. Seitdem wurde der Name “Waldkrankenhaus” offiziell benutzt.
Neben der stationären Behandlung erfolgten auch erste ambulante Behandlungen gegen die Volkskrankheit Tuberkulose. Die Klinik wurde zu einen Fachkrankenhaus und zur Landes-Tbc-Heilstätte erklärt. Die Krankheit wurde in den folgenden Jahren zurückgedrängt und fast ausgemerzt.

Mit der Eröffnung einer orthopädischen Abteilung 1971 begann eine Umstellung des Waldkrankenhauses. 1975 wurde es zum „Fachkrankenhaus für Orthopädie“ erklärt. Das Krankenhaus hatte in der DDR und auch nach der politischen Wende in der DDR einen guten Ruf. Viele bekannte Sportler ließen sich hier operieren.
Mitte der 1990er Jahre wurde der Standort geschlossen und ein neues Waldkrankenhaus in der Nähe errichtet.

Seitdem stehen die Gebäude leer und sollen nach und nach abgerissen werden.
Quelle Wikipedia


Fotos entstanden 2015

Schreibe einen Kommentar