Barockschloss Wilhelmsburg

Barockschloss Wilhelmsburg

Das Barockschloss Wilhelmsburg ist ein Schloss in der Gemeinde Barchfeld.

Das Barockschloss wurde zwischen 1690 und 1732 auf dem Gelände der ehemaligen Wasserburg in der Talaue der Werra erreichtet. Wilhelm von Hessen-Philippsthal-Barchfeld ließ das Schloss als ein im Grundriss dreiflügeliges Barockschloss errichteten. Nach ihm wurde das Barockschloss auch benannt.
Bis in die 1930 Jahre wurde das Schloss von Teilen der Familie bewohnt.
1938 wurde das Schloss an einen Düsseldorfer Lederwarenfabrikant verkauft und als Lederfabrik genutzt.
In der DDR wurde aus dem Schloss ein Schlachthof und Fleisch verarbeitender Betrieb. Im Schlosspark wurden Industriegebäude errichtet.
Nach der Wende 1990 wurde der Betrieb geschlossen und das Schloss sich selbst überlassen.
In den unteren Räumen erkennt man noch die Nutzung als Fleisch verarbeitender Betrieb. An den teilweise Stuck verzierten Decken befinden sich noch Vorrichtungen an denen die Schlachttier durch die Räume bewegt wurden. Einer der schönsten Räume befindet sich in der oberen Etage,der Rittersaal. Die Decke ist reich mit Stuck verziert. Leider ist auch hier wie in anderen Teilen des Barockschlosses der Verfall nicht zu übersehen.
Es wurde im Sommer 2012 von der Gemeinde erworben und soll saniert werden. Im Juni des selben Jahres wurde der Förderverein Barchfelder Schlösser e. V. gegründet.
Quelle Wikipedia

 

Schreibe einen Kommentar